Implantation

Sonntag, 5. August 2018

In meiner Praxis implantiere ich seit 1992. Wenn ich die 25 Jahre Revue passieren lasse, haben sich enorme Veränderungen ergeben. Die für das Einheilen der Implantate wichtige Oberfläche hat sich immer mehr verbessert und die Technik ist sicherer geworden. Dadurch beträgt die Erfolgsquote heute 96% und man kann von einer sehr sicheren Therapievariante sprechen.

Vor 2 Jahren habe ich mir ein Planungsprogramm gekauft, dass es erlaubt, den Sitz der Implantate am Computer in allen 3 Raumebenen zu planen. Dafür ist ein 3dimensionales Panorama-Röntgenbild (DVT) erforderlich und ein Modell vom zu behandelnden Kiefer. Nachdem beides elektronisch übereinander gelegt wird, (ähnlich wie bei den früheren Kinderbüchern, wo man verschiedene farbige Folien über ein Bild gelegt hat) kann man die Position der Implantate so planen, dass der vorhandene Knochen maximal ausgenutzt wird und wichtige anatomische Strukturen wie Nerven und Kieferhöhle geschont werden.

Im Labor wird dann eine Bohrschablone hergestellt, mit deren Hilfe die Löcher für die Implantate gebohrt werden. Die Planungszeit ist war erheblich, aber die Behandlungszeit am Patienten hat sich deutlich verringert. Beim Vergleich zwischen geplanter und tatsächlicher Implantatposition hat man eine Abweichung von kleiner 1/10tel mm gemessen.

Implantat

Ästhetische Zahnheilkunde

Sonntag, 5. Juni 2011

Helle, schöne Zähne geben Selbstsicherheit und dienen dem eigenen Wohlbefinden. Dunkle Beläge und Zahnverfärbungen, wie sie bei Rauchern und Teetrinkern häufig zu finden sind, lassen sich mit einem Pulverstrahlgerät zuverlässig entfernen.
Auch die Aufhellung zu dunkler Zähne durch das „Bleichen“ ist möglich. Beide Verfahren verbessern neben der Ästhetik auch noch den Gesundheitszustand von Zähnen und Zahnfleisch.

Bleichen

Donnerstag, 5. Mai 2011

Das Bleichen, also das Aufhellen der eigenen Zähne ist zur Zeit sehr aktuell. Während man früher durch den Einsatz grober Putzmittel die Zähne zwar aufhellte, aber gleichzeitig ihre Oberfläche beschädigte, sind die neuen Verfahren unschädlich.
Der natürliche Glanz der Zähne bleibt erhalten und das Zahnfleisch leidet nicht.
Läßt der Erfolg nach 1-2 Jahren nach, braucht nur eine Auffrischungsbehandlung mit neuem Bleichgel durchgeführt werden.

Röntgentechnik

Dienstag, 5. April 2011

Für die Röntgenuntersuchung stehen 2 High-Tech-Geräte zur Verfügung mit denen die Strahlenbelastung deutlich vermindert werden kann. Der digitale Zahnfilm ermöglicht eine Strahlenreduktion um 80%.
Mit dem Orthopantomografiegerät lassen sich alle Zähne des Ober- und Unterkiefers mit den angrenzenden Knochengeweben auf einem Film darstellen.

Implantationen

Samstag, 5. März 2011

Ein sehr elegantes Verfahren zum Ersatz von fehlenden Zähnen stellt die Implantologie dar. Dabei wird eine künstliche Wurzel in den Knochen eingesetzt und damit der natürliche Zustand wieder hergestellt.

Für Patienten, die keinen herausnehmbaren Zahnersatz tragen wollen, stellt die Implantation eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, festsitzenden Zahnersatz tragen. Häufig haben Patienten falsche Vorstellungen von dieser kleinen Operation, die mit lokaler Schmerzausschaltung durchgeführt werden kann.

Sie ist von der Belastung her in etwa mit dem Zahnziehen vergleichbar. Schmerzen sind bei komplikationslosem Heilungsverlauf in der Regel nur in Form eines Wundschmerzes wegen des Schleimhautschnittes zu erwarten.


"Implantationen " vollständig lesen