Praxisinternet

Sonntag, 5. August 2018

Bei meinen Radeisen besonders in Südost Europa war ich immer wieder erstaunt, dass der Zugang zum Internet in jeder Gartenkneipe, Kaffee oder Tankstelle ohne Probleme möglich ist. Deutschland kommt mir da eher wie ein Entwicklungsland vor, weil ein freies WiFi in der Regel nicht vorhanden ist, oder wenn doch, dann nur mit längeren Anmeldeprozeduren und hohen Kosten.

Nach der Abschaffung der Verursacherhaftung habe ich dann sofort ein freies WiFi in der Praxis eingerichtet.

Chef in Rente?

Sonntag, 5. August 2018

Wie lange machen Sie noch? werde ich oft von meinen Patienten gefragt. Wenn es nach mir geht, werde ich noch  7 Jahre arbeiten, weil mir der Beruf immer noch sehr viel Freude macht  und ich das älter werden durch die Erfahrung ausgleichen kann.

Meine Tochter hat 2 Kinder und arbeitet 30 Stunden in der Praxis. Damit ist der bürokratische Aufwand, der jedes Jahr mehr wird, nicht zu stemmen. Diesen Teil muss ich im Moment voll übernehmen, auch wenn es nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört.

Solange ich mir meine Arbeit so einteilen kann, dass für mein Hobby genügend Zeit bleibt, bin ich sehr glücklich.  

Dr. Kühn

 

Implantation

Sonntag, 5. August 2018

In meiner Praxis implantiere ich seit 1992. Wenn ich die 25 Jahre Revue passieren lasse, haben sich enorme Veränderungen ergeben. Die für das Einheilen der Implantate wichtige Oberfläche hat sich immer mehr verbessert und die Technik ist sicherer geworden. Dadurch beträgt die Erfolgsquote heute 96% und man kann von einer sehr sicheren Therapievariante sprechen.

Vor 2 Jahren habe ich mir ein Planungsprogramm gekauft, dass es erlaubt, den Sitz der Implantate am Computer in allen 3 Raumebenen zu planen. Dafür ist ein 3dimensionales Panorama-Röntgenbild (DVT) erforderlich und ein Modell vom zu behandelnden Kiefer. Nachdem beides elektronisch übereinander gelegt wird, (ähnlich wie bei den früheren Kinderbüchern, wo man verschiedene farbige Folien über ein Bild gelegt hat) kann man die Position der Implantate so planen, dass der vorhandene Knochen maximal ausgenutzt wird und wichtige anatomische Strukturen wie Nerven und Kieferhöhle geschont werden.

Im Labor wird dann eine Bohrschablone hergestellt, mit deren Hilfe die Löcher für die Implantate gebohrt werden. Die Planungszeit ist war erheblich, aber die Behandlungszeit am Patienten hat sich deutlich verringert. Beim Vergleich zwischen geplanter und tatsächlicher Implantatposition hat man eine Abweichung von kleiner 1/10tel mm gemessen.

Implantat

Zuzahlungen

Freitag, 28. Oktober 2016

Deutschland hat ein hervorragendes Gesundheitswesen, um das uns die Welt beneidet. Gegenüber den meisten europäischen Staaten gibt es bei uns zahnärztliche Versorgung auf Krankenschein. Damit die Kosten bezahlbar bleiben, sind die Leistungen in ihrem Umfang klar definiert und begrenzt. So können Behandlungen mit einem erhöhten ästhetischen Anspruch nicht zu Lasten der anderen Versicherten (Solidargemeinschaft) erbracht werden.

WURZELBEHANDLUNG

Wenn eine Nervbehandlung mit einem geringen Zeitauswand und mit sicherem Erfolg zu erbringen ist, dann erfolgt die Abrechnung über die Versichertenkarte. Das ist in der Regel bei Frontzähnen mit einer geraden Wurzel möglich. Bei den Backenzähnen wird es dagegen komplizierter. Meistens haben die Zähne 3-4 Nervenstränge, deren Verlauf ohne den Einsatz von optischen Vergrößerungshilfen (Lupe, Mikroskop) nicht zu erkennen ist. Hier stellen die Krankenkassen finanzielle Mittel bereit, die für 50 Minuten Behandlungszeit gerechnet sind. Der Zahnarzt soll vor der Arbeit den Zeitaufwand einschätzen und den Zahn entfernen, wenn die Behandlung in der vorgesehenen Zeit nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Mit der Entwicklung neuer Techniken wie drehmomentgesteuerten Mikromotoren, elektronischen Messverfahren für die Wurzellänge und Operationsmikroskopen können heute wesentlich mehr Zähne erhalten werden, als vor 20 Jahren. Dafür ist der Zeitaufwand entsprechend hoch und die Kosten können nicht von der Praxis getragen werden. Wir teilen den Patienten zum Behandlungsbeginn mit, welche Zusatzkosten voraussichtlich entstehen, damit sie entscheiden können,  ob sie den Zahnerhalt unter diesen Umständen wünschen. 

COMPOSITFÜLLUNGEN (KERAMIKFÜLLUNGEN)

Der Wunsch nach einer zahnfarbenen Füllung (Plombe) ist verständlich und bei kleineren Löchern auch realisierbar. Allerdings verdreifacht sich in der Regel der Zeitaufwand, verglichen mit einer Amalgamfüllung. Wenn dann noch unter dem Zahnfleisch liegende Füllungsränder oder eine sehr mobile Zunge als erschwerte Bedingungen hinzukommen, kann der Zeitfaktor auf das 4-6fache steigen. 

Composite sind nicht so hart wie Amalgam und bei sehr großen Füllungen ist das Bruchrisiko deutlich höher. Deshalb ist bei manchen Zähnen eine Amalgamfüllung möglich, aber als zahnfarbene Alternative kommt nur die Überkronung in Frage.

Anwendungsempfehlungen für Chlorhexidin

Freitag, 28. Oktober 2016

Chlorhexidin das wirksamste Medikament zur Reduzierung der Keimzahl in der Mundhöhle, das wir kennen. Eine Spülung von 45 Sekunden kann eine Keimzahlreduktion von 90% über einen Zeitraum von 8 Stunden bewirken. Die für Antibiotika bekannte Resistenzbildung ist bei Chlorhexidin nicht zu befürchten. Chlorhexidin bekämpft Bakterien, indem es die Bakterienmembran löchrig macht und die Zellflüssigkeit in den Bakterien zusammenklumpen lässt. Hiergegen können sich die Bakterien nicht wehren, es kommt nicht zu einer Resistenz.

Chlorhexidin ist ein positiv geladenes Molekül, dass sich durch elektrostatische Adsorption an negativ geladenen Flächen des Zahns und der Mundhöhle anlagert. Allerdings ist zu beachten, dass sich die positiven Chlorhexidinmoleküle auch mit den negativ geladenen Molekülen von Zahnpasten verbinden. Besonders mit dem Schaum geht Chlorhexidin diese Verbindung ein und verliert dabei seine therapeutische Wirkung. Es sollte immer nach der Zahnpflege eingesetzt werden. Die Reste der Zahnpaste müssen ganz gründlich ausgespült werden.

Chlorhexidin hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Nach längerer Anwendung kann es zur gelblich-braunen Verfärbung der Zähne und des Zungenrückens führen. Sie lassen sich aber ohne Schwierigkeiten mit dem Pulverstrahlgerät im Rahmen der professionellen Zahnreinigung entfernen. Vereinzelt beklagen sich Patienten über Geschmacksstörungen, die aber nach dem Absetzen sofort abklingen.

Chlorhexamed gibt es von der Fa. Blend a med als gebrauchsfertige Spüllösung in der Apotheke. Sie können aber auch jede andere Spüllösung verwenden, die 0,2% Chlorhexidin enthält. Spülen Sie damit bitte jeden Tag abends nach dem Zähneputzen für eine Minute und spülen sie danach nicht mehr mit Wasser aus, damit das Präparat möglichst lange wirken kann. Wenden sie das Medikament über 24 Tage täglich an und steigen sie dann auf 1x Spülen pro Woche um.

Bei einer Parodontitis ( Entzündung des Zahnfleischs) oder nach einer Operation am Zahnfleisch können sie den betroffenen Bereich am Tag mindestens 10x einpinseln.

CHX-Gel ist 1%iges Chlorhexidindiglukonat, daß mit Medikamentenschienen auf die Zähne aufgetragen wird. Es ist noch wirkungsvoller als die Spülung, erfordert aber die Anfertigung von Modellen und die Herstellung von tiefgezogenen Schienen. Die Schienen werden abends nach der Zahnflege über einen Zeitraum von 14 Tagen und einer Einwirkzeit von 5 Minuten eingesetzt.

Die Schienen können nach der CHX-Behandlung für die wöchentliche Fluroidierung weiter genutzt werden.