Häufige Fragen

Amalgam
Amalgam ist seit über 150 Jahren in der Zahnmedizin im Einsatz und hat den großen Vorteil, dass es billig ist und auch im feuchten Umfeld noch akzeptable Haltbarkeitswerte aufweist. Es ist das am häufigsten untersuchte Material in der Zahnmedizin und die meisten Studien bescheinigen ihm eine völlige Unschädlichkeit.

Trotzdem ergeben sich immer wieder Fragen zur Verträglichkeit. Sicherlich kennen auch Sie fälle von „Wunderheilungen“. Da gibt es einen Menschen, der so schwer an Krebs erkrankt ist, dass die Ärzte ihm nur noch eine kurze Lebensfrist einräumen. Nach Jahresfrist stellt sich der Patient wieder vor, der Tumor ist ausgeheilt und die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

Wenn die physische Kraft in einigen Fällen in der Lage ist, ein Krebsleiden zu besiegen, so kann im umgekehrten Fall die Überzeugung, dass Amalgam gesundheitsschädlich ist, sicherlich auch zu organischen Störungen führen. Aus diesem Grund sollte jeder Patient, der Bedenken gegen den Amalgameinsatz hat, dieses klar äußern.

Zahncreme
Welche Zahncreme ist die Beste?, diese Frage wird immer wieder gestellt. Der für die Verhinderung von Zahnfeule und Parodontose wichtigste Aspekt ist die ausreichend lange und gründliche mechanische Reinigung der Zähne. Ein sauberer Zahn wird nicht krank.

Sie sollten eine Zahncreme verwenden, die Fluoride als Schmelzhärter enthält und den Schaum nach dem Putzen nicht ausspülen, damit die Fluoride über lange Zeit am Zahn wirken können. Die Produkte von ehemals ELBECHEMIE Dresden sind gut in der Wirkung, kostengünstig und sichern Arbeitsplätze in unserer Region.

Prothese nachts im Mund oder im Wasserglas?
Bei dieser Frage streiten sich die Gelehrten. Nach meinem Verständnis ist die Prothese eine körperfremde Schleimhautbedeckung. Unter ihr sammeln sich auch bei guter Mundhygiene Bakterien und Nahrungsreste. Aus diesem Grund sollte man die Prothese nachts herausnehmen um der Schleimhaut eine Erholungspause zu gewähren. Die Schuhe zieht man schließlich in der Nacht auch aus, damit sich die Füße entspannen können.

Was bedeutet Praxislabor?
In meiner Praxis betreibe ich ein zahntechnisches Labor mit einer angestellten Zahntechnikerin. Dort werden 95% meiner gesamten Arbeiten hergestellt. Probleme mit im Ausland angefertigtem Zahnersatz, von denen in den Medien berichtet wurde, können bei mir nicht auftreten.

Das Praxislabor bietet durch den engen Kontakt zwischen Patient, Zahnarzt und Zahntechniker die Möglichkeit einer individuellen Gestaltung von Zahnersatz.

Ab welchem Alter sollen Kinder in die Praxis kommen?
Wir freuen uns über Kinder in der Praxis. Sie sollten zum Termin der Eltern ab dem Alter von 2-3 Jahren mitgebracht werden. Die „Behandlung“ besteht im Hoch- und Runterfahren mit dem Zahnarztstuhl. Dadurch wird das natürliche Interesse der Kinder geweckt und sie können sich an uns gewöhnen, ohne dass damit eine angstbesetzte Erfahrung verbunden ist. Außerdem können wir anfällige Zähne erkennen und eine entsprechende Vorbeugung betreiben.

Frühkindliche Karies
Die frühkindliche Karies nimmt zu und ist durch einen Befall des Milchgebisses im Alter zwischen 3-4 Jahren gekennzeichnet. Besonders die Frontzähne weisen auf der Oberfläche schwarze Veränderungen auf und die Seitzähne sind häufig bis auf Zahnfleischniveau abgefault. Sehr eindrückliche Bilder finden sie hier. Ursache für diese Erkrankung ist der Dauerkontakt der Zahnoberflächen mit süßen Getränken aus der Nuckelflasche. Der Zucker wird von den Bakterien zu Säuren umgewandelt, die den Zahn auflösen.

Bezuschussung Zahnersatz
Im Zuge der Gesundheitsreform hat sich die Bezuschussung für Zahnersatz mit Wirkung vom 01.01.2005 grundlegend geändert.

Die Bezuschussung erfolgt nun befundorientiert, d.h. für jeden zahnärztlichen Befund ist von der Gesetzlichen Krankenversicherung ein Festzuschuss für den geplanten Zahnersatz vorgesehen. Geht die zahnärztliche Therapie über diese so genannte Regelleistung hinaus, muss dies privat getragen werden.

Weiterhin von großer Bedeutung ist das lückenlos geführte Bonusheft. Der Prozentsatz wurde für die neue Regelung umgerechnet und ist jetzt wie folgt:

Bis 31.12.04Ab 01.01.05
50 % Festzuschuss
60 %Festzuschuss + 20 %
65 %Festzuschuss + 30 %

Wir haben für Sie zwei Patientenfälle gegenübergestellt, um den oben genannten Sachverhalt besser zu verdeutlichen.

1. EinzelkroneBis 31.12.04Ab 01.01.05
Zahnärztliches Honorar BEMA137,58 € 119,29 €
Material- und Laborkosten170,98 €161,05 €
Voller Bonus - 10 Jahre167,43 €149,85 €
Patientenanteil141,13 €130,49 €
Gesamt 308,56 €280,34 €


2. Erweiterung 1 Zahn + 1 KlammerBis 31.12.04Ab 01.01.05
Zahnärztliches Honorar BEMA32,75 €35,72 €
Material- und Laborkosten38,64 €41,32 €
Voller Bonus - 10 Jahre46,40 €67,67 €
Patientenanteil 24,98 € 9,67 €
Gesamt71,39 €77,04 €

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.prodente.de/.

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.